100 Jahre DFA/GDL – 1000 Wirklichkeiten

Vorbereitung des Jubiläumsfotos, im Bild Jürgen Scriba (l.) und Wolfgang Gscheidle; im Hintergrund in der Abteilung «Struktur und Individualität» mein Bild vom U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße aus dem Jahr 2017. Hamburg, Haus der Photographie, Deichtorhallen, 2019

Zum 100. Geburtstag der Deutschen Fotografischen Akademie (am 18. August 1919 als «Gesellschaft deutscher Lichtbildner» in Erfurt gegründet) schenkte sich der Verein eine grandiose Ausstellung, mit der man das Haus der Photographie locker dreimal hätte füllen können. Zu sehen waren Werke, die von den aktuellen Mitgliedern zur Ausstellung eingereicht wurden, aber auch Bilder aus dem Archiv (F.C. Gundlach, Peter Keetman, Otto Steinert und viele andere) sowie Repros von Büchern – alle zusammen erzeugten in ihren Originalrahmungen oder als Kaschierung auf der Wand einen wunderbaren Eindruck von harmonischer Vielfalt, der sich hervorragend vermittelt im virtuellen Rundgang von Jürgen Scriba.

Eine Woche lang wurde die «begehbare Debatte» mit öffentlichen Präsentationen und Diskussionsrunden bespielt, über 3000 Besucher wurden in den leider nur 5 Tagen gezählt, an denen die Ausstellung geöffnet war. Höhepunkte waren auf jeden Fall die Ausstellungsführungen, unter anderem mit dem Kurator, über den DFA-Präsident Ingo Taubhorn zu Recht sagte: «Leidenschaft für die Fotografie hat einen Namen: Wolfgang Zurborn!».

1910-dsf0502_1200
1910-dsf0524_1200
1910-dsf0526_1200
1910-dsf0740_1200_
1910-dsf0745_1200
1910-dsf0753_1200
1910-dsf0521_1200
1910-dscf7363_1200
1910-dsf0636_1200
1910-dsf0544_1200
1910-dsf0589_1200
1910-dsf0563_1200
1910-dsf0609_1200
1910-dsf0552_1200
1910-dsf0554_1200
1910-dsf0598_1200
1910-dsf0632_1200
1910-dsf0612_1200
1910-dsf0618_1200
1910-dsf0602_1200
1910-epsn2419_1200
1910-epsn2429_1200
1910-epsn2430_1200

Kurt Wanski

1909-NSD7989_1200
1909-NSD7987_1200
1909-NSD7988_1200

Kurt Wanski war, was ich bis zur Veröffentlichung meines Buchs «Vineta» nicht wußte, außer einem «Original» auch ein unermüdlicher Zeichner. Nachdem ich erst 2015 erfahren habe, wen ich da 1985 mehrmals fotografiert habe, bekam ich Kontakt zu einigen seiner vielen Fans. Einer von ihnen, Jürgen Köhler, der selbst ein wunderbarer Zeichner ist, hat ihm mit einer souverän gestalteten und hervorragend gedruckten Monografie ein würdiges Denkmal gesetzt. Mein Porträt von Kurt Wanski ist darin enthalten, was mich sehr freut.

New books on the shop

Durch den unglücklichen Umstand der Auflösung des Fotobuchladens «25books» nach dem Tod von Hannes Wanderer habe ich verloren geglaubte Restbestände einiger meiner Bücher übernehmen können, die ich also jetzt über meinen eigenen Webshop verkaufe: «Aphasia», «Runway» und «Vineta».
Und wegen des guten Lagerbestands gibt es das Heft «Technik» aus der «Desiterata-Reihe» aktuell nicht zum Wucherpreis von 40,– €, sondern zum ursprünglichen Ladenpreis von 20,– €.

Michael Wolf

Michael Wolf bei der Beerdigung von Hannes Wanderer, Hamelspringe 2018

Die Mail, die ich eben bekommen habe, beginnt mit den Sätzen: «Michael Wolf ist seinem Seelenverwandten Hannes gefolgt. Wir sind sehr traurig, wissen ihn aber in bester Gesellschaft. Auf dass beide in Frieden ruhen mögen.»

Er wies immer gerne darauf hin, dass Obsessionen in allen Bereichen des Lebens gesellschaftlich geächtet sind – außer in der Kunst. Von seinem Recht auf Obsession hat er ausgiebig Gebrauch gemacht. Im Fotografieren, im Publizieren und am heftigsten wohl im Sammeln. Kein Wunder, dass er mit Hannes Wanderer so eng befreundet war und so produktiv zusammengearbeitet hat: Wenn ich richtig zähle, waren es 17 Bücher, die er seit 2009 bei Peperoni Books publiziert hat, beginnend mit dem für den Nachruhm alleine schon ausreichenden «Honkong Inside/Outside».

Letzten Monat endete seine große Retrospektive «Life in Cities» in den Deichtorhallen Hamburg – einen größeren Schlussvorhang kann ich mir nicht vorstellen.

And one winner is …

… der Kalender «Respekt»! Beim Gregor Calendar Award des Graphischen Klubs Stuttgart ist der Fotokalender zum Haus der Statistik mit dem Photo Award ausgezeichnet worden! Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden an diesem Projekt, besonders bei Steffi Pianka von der Wohnungsbaugesellschaft Mitte (Berlin), die den Kalender konzipiert hat und mich mit meiner Bilderserie dazu eingeladen hat.

Update: Wegen des großen Anklangs sind von dem Kalender eben noch einmal 1000 Stück nachproduziert worden! Echte Sammler besitzen natürlich beide Auflagen, denn bei der zweiten habe ich das Bild auf der Porträtkarte ausgetauscht; es ist jetzt – natürlich – eins aus dem Haus der Statistik.

Das Leben im Untergrund …

… ist ganz angenehm, wenn eine Ausstellung mit 40 Künstlern eröffnet wird, von denen man einer ist – wie am Freitag Abend in der Galerie Franzkowiak die Ausstellung «Under the Underground». Obwohl sich die Galerie im 2. Untergeschoss der Galeries Lafayette befindet, ist sie eigentlich nicht mehr richtig «Underground».

Im Untergrund

Nationalgalerie, Berlin 2007

Die Galerie Franzkowiak startet ins neue Jahr mit einer großen Gruppenausstellung, deren Titel irgendwie mit der Lage der Galerie im zweiten Untergeschoss der Galeries Lafayette zu tun hat.

«Under the Underground» mit Künstlern der Galerie und Gästen: Claudia Balsters, Holger Biermann, Stefan Brockmann, Joanna Buchowska, Natalie Burgmann, Alexandre Dupeyron, Kerstin Dzewior, Patricia Escriche, Hannah Goldstein, Ismene, Jürgen Grewe, Marc Gröszer, Emma Grün, Thomas Gust, Jens Hausmann, Jan Herdlicka, Andreas Hildebrandt, Stefanie Hillich, MK Kaehne, Benjamin Kerwien, Svenja Kreh, Holger Kupfer, Christoph Löffler, Nora Lina Merten, Jan Michalko, Ulrik Møller, Nicole Montéran, Jurgen Ostarhild, Justine Otto, Angelika Platen, Fritz Räcke, Christian Reister, Rigoletti, Sebastian Rosenberg, Moritz Schleime, Ira Schneider, Peter Scior, Anja Spitzer, Kat von Stenglin, Katja Strempel, Christian Thoelke, Andreas Trogisch, Miriam Vlaming, André Wagner, Anna Wagner, Sador Weinsčlucker und Hansa Wißkirchen.

«Under the Underground»
Galerie Franzkowiak Friedrichstadt-Passagen, Quartier 207
(Untergeschoss der Galeries Lafayette)
Friedrichstraße 76–78
10117 Berlin
Eingang Jägerstraße 61, Lift zum Level -2 nehmen

Eröffnung: 25. Januar 2019, 19 Uhr
Ausstellung bis 9. März 2019
Öffnungszeiten: Dienstag–Samstag 14–18 Uhr

I took the train …

… um in Passau meine Ausstellung «Raods Not Taken» zu eröffnen. Ich habe eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung durch die soiz Galerie genossen – vielen Dank an Eva Riesinger! Was weiter zum angenehmen Eindruck beigetragen hat, war das zahlreich erschienene, kundige und aufgeschlossene Publikum. Durchaus schmeichelhaft, einen ganzen Abend lang zu den eigenen Bildern ausgefragt zu werden.
Erste publizistische Reaktionen gibt es inzwischen auch schon.

180816-Andreas-Trogisch_Plakate_v03_ext
1809-IMG9155_1024
1809-IMG9161_1024
Andreas-Trogisch_1024
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.36.02
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.33.52
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.34.58
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.34.20

© soiz Galerie (6), Andreas Trogisch (2)

Andreas Trogisch: «Roads Not Taken»
15.09.2018 – 19.10.2018
Soiz Galerie
Schustergasse 19
94032 Passau

Öffnungszeiten: Mittwoch–Freitag 15–19 Uhr
Samstag 11–15 Uhr

Demnächst: «Roads Not Taken» in Passau

Marsalforn 1993

Die Soiz Galerie in Passau zeigt in einer Einzelausstellung eine Auswahl von Bildern aus meinen Büchern «Replies» und «Asphalt». Das ist mir eine Ehre & Freude, denn in dieser ambitionierten Galerie haben vorher unter anderen schon meine geschätzten Fotografenkollegen Julia Baier und Torsten Schumann ausgestellt.

Andreas Trogisch: «Roads Not Taken»
15.09.2018 – 19.10.2018
Soiz Galerie
Schustergasse 19
94032 Passau

Eröffnung mit Künstlergespräch: 14.9.2018, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch–Freitag 15–19 Uhr
Samstag 11–15 Uhr

Fun fact: Mit Julia Baier stelle ich einen Monat später in der Galerie Franzkowiak aus.