Playtime

«The Future’s So Bright, I Gotta Wear Shades» heißt ein Song von Timbuk 3, einer Band, die ich sonst leider nicht weiter kenne. Aber ich höre ihn automatisch jedesmal, wenn ich durch die betongewordenen Businesspläne der Mediaspree- oder Berlin-Mitte-Investoren spaziere; ganz etwas anderes also als den Soundtrack von Tatis «Playtime», von dem ich mir den Arbeitstitel zu dieser Serie geborgt habe.

Homeworking

Arbeit am Seitenablauf

Mein nächstes Buch nimmt Gestalt an: Es befasst sich mit nichts Geringerem als der Entstehung der Welt, allerdings mit der Einsicht, dass auch Gott manchmal Montagsprodukte herstellt. Gerechterweise muss man aber einräumen, dass wohl auch das Design schon nicht das allerintelligenteste war. Und selbstverständlich wird auch das Buch nicht perfekt sein, auch wenn mir es so scheinen wird.

Bauwut

Eintagsfliege in Hamburg: Peter Lindhorst und Kai Cassuben veranstalteten wieder einmal eine ihrer Mini-Ausstellungen, die den Rahmen für eine Lesung und einen anschließenden geselligen Abend bieten – am nächsten Morgen ist die Show vorbei. Diesmal hieß das Thema «Bauwut»: Es ging um ein gewisses Fremdeln mit der Architektur im Allgemeinen, ausgedrückt aber in mehr oder weniger spezifischen Bildern. Ich freue mich, zwei davon beisteuern und dafür den ganzen Abend japanischen Gin Tonic für umsonst trinken gedurft zu haben.

Enfants Artspace, Pilatuspool, Hamburg

Stolz wie Bolle

Dieses Jahr ist das Jahr der alten Bilder: Nach den Ausstellungen in München («Von Ferne. Bilder zur DDR»), Arles («Murs»), Nantes («Vineta») erfahren meine Fotos aus den Jahren 1985 und 1990 noch einmal eine neue Dimension der Verbreitung: im Bereich «Photo» auf der Website der französischen Zeitung «Liberation».

Screenshot der Titelseite der Vineta-Serie unter Liberation/Photographie/Berlin. Avant et après la chute du mur; Liberation.fr, 8.9.2019

Finissage/Reden über Bücher

Fotos: Heike Grebin

Letzter Tag der Ausstellung «Auge» im Schoeler.Berlin: Im Gespräch mit Oliver Möst über das Fotobücher-Machen. Ausgangspunkt war unsere Bekanntschaft, die 2010 in der Fotobuchhandlung 25books begann. Selbstverständlich wurde auch über unseren gemeinsamen Verleger Hannes Wanderer gesprochen, der im September letzten Jahres gestorben ist. Ich bedanke mich beim ebenso aufmerksamen wie fachkundigen Publikum – und natürlich bei Oliver, der mich zur Teilnahme an dieser Gruppenausstellung mit Thomas Fißler und Edgar Zippel eingeladen hat.