I took the train …

… um in Passau meine Ausstellung «Raods Not Taken» zu eröffnen. Ich habe eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung durch die soiz Galerie genossen – vielen Dank an Eva Riesinger! Was weiter zum angenehmen Eindruck beigetragen hat, war das zahlreich erschienene, kundige und aufgeschlossene Publikum. Durchaus schmeichelhaft, einen ganzen Abend lang zu den eigenen Bildern ausgefragt zu werden.
Erste publizistische Reaktionen gibt es inzwischen auch schon.

180816-Andreas-Trogisch_Plakate_v03_ext
1809-IMG9155_1024
1809-IMG9161_1024
Andreas-Trogisch_1024
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.36.02
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.33.52
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.34.58
Bildschirmfoto 2018-09-17 um 16.34.20
© soiz Galerie (6), Andreas Trogisch (2)

Andreas Trogisch: «Roads Not Taken»
15.09.2018 – 19.10.2018
Soiz Galerie
Schustergasse 19
94032 Passau

Öffnungszeiten: Mittwoch–Freitag 15–19 Uhr
Samstag 11–15 Uhr

Tagesspiegel, 16. September 2018

… mit Dank an Matthias Reichelt.

Nachrufe:
Expose Verlag (Hansgert Lambers)
taz (Jörg M. Colberg)
Freelens (Andreas Trogisch)
Perlentaucher (Peter Truschner)
oks.lab (Andreas Trogisch)
Wanderer Werbedruck (Jochen Wanderer)
Fotofeinkost (Martina Mettner)
Buchmarkt.de
Kunstforum
Deutschlandfunk Kultur
Neue Schule für Fotografie, Berlin
The PhotoBook Journal (Gerhard Clausing)
Grossformatfotografie
Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh)
Conscientious Photography (Jörg M. Colberg)

Hannes


Ein Maniac ist gegangen.
Einer, wie es wirklich wenige gibt. Von wie vielen wird behauptet, sie würden für ihre Mission leben – bei diesem traf es zu. Er hatte eine Leidenschaft, und die war ausschließlich. Sie war nicht das abseitige Hobby eines vom Leben Enttäuschten. Im Gegenteil – er hatte schon eine erfolgreiche Karriere hinter sich, als er sich auf das zu konzentrieren begann, was ihm wirklich wichtig war: die Fotografie und ihre Repräsentation in Buchform – und es wurde seine zweite Erfolgsgeschichte: Über 100 Titel sind in seinem Verlag Peperoni Books erschienen. Da spielte eine fämiliäre Disposition eine große Rolle, denn immerhin war er wie Vater und Bruder gelernter Drucker*. Aber er war eben auch Fotograf und, das ist für die weitere Geschichte wichtig, ein an der Arbeit anderer Fotografen Interessierter. „Hannes“ weiterlesen