Berlin nimmt Notiz

Nachdem die taz Berlin im Oktober schon einen kleinen Veranstaltungshinweis auf die Ausstellung gegeben hatte, bringt jetzt die kleine Ausgabe der Berliner Morgenpost einen großen – und das heißt: einen wirklich großen – Beitrag zum Buch Vineta: eine ganze Doppelseite mit vielen Bildern aus dem Buch. Vielleicht habe ich ja zu Unrecht noch nie eine Zeitung von der anderen Seite der Dutschke-Straße gekauft …

Berliner Morgenpost Kompakt vom 7.12.2016
Augenblick, Seite 16/17

Als überdurchschnittlich …

… in der Gesamtbewertung wird in der Rezension des Conscientious Photo Magazine das Buch Vineta bewertet, worüber wir uns natürlich gebührend freuen!

Hier die ganze Rezension im Wortlaut:

Andreas Trogisch – Vineta

“LAßT EUCH NICHT BRDigen,” a piece of graffiti says in one of the pictures in Andreas Trogisch‘s Vineta 1985/1990. In another: “Wir sind ein blödes Volk.” “Don’t let them bury you,” with the initials of what was then West Germany, officially Bundesrepublik Deutschland (Federal Republic of Germany) or BRD (which in German you’d pronounce “Be Er De”), serving as the beginning of “beerdigen,” “to bury.” And: “We are a dumb people,” the “dumb” adjective added to what had been the rallying cry of East German’s peaceful revolution, “Wir sind das Volk” — “We are the people,” claiming the kind of power expressed in the United States’ Constitution’s Preamble (“We the people…”).

There had been ideas and ideals, there had been revolutionary pathos, and much of all of that got discarded, as inevitably it would in any revolution, once East Germany formally joined West Germany, adopting the former rival’s system whole sale. Well, they kept the cute little figures in pedestrian traffic lights in Berlin. Everything else appears to have gone, even though when they had elections a little while ago, you could still see different mind sets in what used to be West and East Berlin. West Berliners more or less voted along what used to be West German lines, while East Berliners used theirs.

When you’re a foreigner and you go to Berlin, it’s not that straightforward to tell any longer whether you’re in what used to be West or East Berlin, unless you know. Berlin’s core has been gentrified heavily, transforming vast parts of the city into the kind of shopping centers that we now associate with modern cities. Prenzlauer Berg, a section of formerly East Berlin, has become completely insufferable, overrun as it is with yuppies who each year appear to have discovered some new lifestyle fad. For example two years ago, or maybe three, it was fashionable to get lattes only with “lactose free milk” — as if the whole latte cult wasn’t annoying enough already (as someone who actually is lactose intolerant this particular fad really irritated me even more than any of the other ones).

This is not to say that what has been replaced was so great, quite on the contrary. Prenzlauer Berg used to look like it was straight out of a Tartovsky film, a zone of disregard and disrepair. But then maybe one type of disregard (for things) has now been replaced with another one (for people — however different the context might be, this brings to mind a few lines from A Tribe Called Red‘s ALie Nation: “Nothing is related / All the things of the earth and in the sky have energy to be exploited / Even themselves, mining their spirits into souls, sold”). And now, larger parts of especially the Eastern German population are voting for either the successor party of the Communists or for the ultra-right wing AfD, with the mainstream collectively wringing their hands: how is this possible? Of course, it’s a development you see everywhere now.

Vineta 1985/1990 contains photographs taken at times that bookended the moment when change became possible. The two years are represented with two different types of pictures. The portraits in the book date from 1985. The cityscapes were taken in 1990. The portraits, in other words, were taken during one of the final years of the East German dictatorship, when things had congealed into a rotten stasis. The country effectively wasn’t functioning any longer, barely propelling itself forward as the days dragged on and on and on.

Then, the wall came down, and it all fell apart. Or rather, there wasn’t even much that could fall apart, because physically and mentally, things had already fallen apart. It really wasn’t too hard for the West to scoop things up and to start patching things over. The cityscapes show that “right after” moment, where the first patches started to appear. In these pictures, people are absent, which only heightens the power of the photographs taken five year before.

There were a multitude of possibilities for what these young people and old, mostly derelict places could have become, and there is how things turned out — so far. Maybe it’s really still too early to come to any form of judgment about all of this. Maybe more time has to go by. Unless we get a chance to speak to them, we have no way of knowing what became of those portrayed in the book. We can attempt to revisit the locations and see how they were transformed.

But we also might want to realize that in 1985, it didn’t look or feel much like a point in time where a momentous change was just around the corner in Germany. We just have no real way of knowing what might be. What we might know, though, is what we aspire to, what we dream of, what we think could be. Maybe our current state of affairs is so sad and disheartening to so many people not because of the way money has invaded each and every aspect of our lives. Maybe it’s because if we look at Garry Winogrand’s words of our “cheap and petty” “aspirations and successes,” things haven’t really changed that much.

There was that moment in time when a part of the world was given the chance not to go down that route. Vineta 1985/1990 shows us this moment. When we look around us, we can see the results of that moment, after an opportunity was squandered. Maybe we’ll do better next time.

(Die Links sind im Originaltext enthalten)

Good Photonews

Peter Lindhorst hat in der aktuellen Ausgabe der Photonews eine Rezension zum Buch «Vineta» veröffentlicht, die mir und dem Verleger wie Musik in den Ohren klingt – nicht nur weil sie des Lobes voll ist, sondern auch, weil sie so schön geschrieben ist:

85-137_13_6x7_1200
Berlin 1985

Dieses Mädchen. Steht da und rührt sich nicht. Schaut mich unverwandt an, ich blicke zurück. Als ich ein «Hallo» rufe, erwidert es den Gruß nicht. Das Mädchen drückt sich in eine Ecke, in der unverputzte Mauern zusammenlaufen. Eine Lücke klafft in der Wand. Plötzlich gibt es mir mit seinem Blick zu erkennen, dass ich ihm folgen soll. Ich zwänge meinen Körper durch das Loch und taste ich mich im Dunklen vor. Das Mädchen bewegt sich so geschickt vorwärts, dass ich ihm kaum folgen kann. Als ich um eine Ecke stolpere, schallt mir Musik entgegen. Plötzlich stehe ich vor einem Ausgang, durch den Licht flutet. Beim Ausstieg sehe ich einen Mann mit bizarrem Kopfschmuck und Showmaster-Sonnenbrille, der  auf einer Parkbank sitzt und Mundharmonika spielt. „Good Photonews“ weiterlesen

Foto im Radio

WDR 3 Mosaik | 18.04.2016 | 06:57 Min.

Das Forum für Fotografie präsentiert eine umfassende Werkschau des in Berlin lebenden Fotografen Andreas Trogisch. Vor allem Strukturen, Dinge und ihre Schatten und Alltagsbeobachtungen sind Thema seiner Arbeiten. Claudia Dichter berichtet.

Rezension «Replies» in «Photonews»

PHOTONEWS_9-2014_web

Andreas Trogisch stellt die Fotografie auf den Kopf. Seine überwiegend tiefschwarzen Bilder machen nicht nur deutlich, warum die monochrome Fotografie nie ganz aussterben darf, sie offenbaren zudem Erstaunliches. Trogisch rückt das sonst Tiefen und Schatten bildende Schwarz in den Vordergrund seiner Kompositionen. Die Schwarznuancen dominieren, als würden sie aus sich heraus strahlen. Es ist eine melancholische Welt, aus der Trogisch berichtet. Etwas morbide, alltagsfern, verwirrend und beunruhigend zugleich. Meditativ und voll von Energie, die fast jeder verspüren kann. „Rezension «Replies» in «Photonews»“ weiterlesen

Rezension «Technik» in «Photonews»

Andreas Trogisch: Wunder der Technik

Wenn Fotografie für das Erlebte, das Gesehene wie ein Resonanzboden fungiert und sich aus visuellen Reimen in eine Art fotografischer Lyrik verdichtet, dann kommt man bei der Rezension schnell zu Parallelen mit dem Jazz. Auch hier spielen Zwischentöne, harmonische Disharmonien oder das Gefühl der tonalen Erregung eine wichtige Rolle.

Andreas Trogisch fotografiert seit über dreißig Jahren, ist dennoch kein Berufsfotograf im Sinne des Broterwerbs. Studieren wollte er Fotografie in Leipzig, aber die Umstände lenkten ihn zum Grafikdesign. Dennoch gehört das Bildermachen untrennbar zu seinem kreativen Horizont. Statt die Fotografie zu heiraten, blieb sie seine intime Freundin. Eine Beziehung ohne den Anspruch der Ausschließlichkeit, dafür voll positiver Spannung und des sich immer wieder neu definierenden Anspruchs.

Als Gesellschafter einer Agentur für intermediale Gestaltung ist Andreas Trogisch auch beruflich der Fotografie nicht fern, sie besetzt für ihn den Platz einer reizvollen Nebenbeschäftigung. «Ich bin sehr selten ohne irgendeine Kamera unterwegs» meint er erklärend, wenn man ihn fragt, wie die Menge nennenswerter Bildern zusammengekommen ist. Ohne den Druck, fotografieren zu müssen, flaniert er durch den Alltag, lässt sich von den oft skurrilen Situationen anregen und fotografiert dabei Momente, die nicht zwingend eine plakative Aussage transportieren. Obgleich es sich um reale, nicht manipulierte Situationen handelt, lassen sie sich nicht mit einem flüchtigen Blick vollständig erfassen. Dem grafisch geübten Auge sei Dank, besitzen die meisten Aufnahmen jedoch eine bemerkenswerte Präsenz, die fesselt und zum Hinsehen animiert.

In thematisch zusammengefügten Serien wie: «Wunder der Technik», «Magico», «Asphalt» oder «Von Ferne» erfüllt Trogisch einerseits die durch die Titel provozierte Erwartung, interpretiert diese jedoch – um beim Jazz zu bleiben – mit freien Improvisationen. Geht es, wie zum Beispiel in der hier vorgestellten Serie «Wunder der Technik», um technische Phänomene, macht uns Andreas Trogisch mit seinen Fotografien auf Dinge aufmerksam, die alles andere sind als hochgezüchtete Technik. Man staunt über das «Wunder» des Zufalls, über Konstellationen, die eher das technische Scheitern beschreiben. Dennoch können diese Objekte, auch durch ihre Einfachheit bedingt, faszinieren.

Obgleich Andreas Trogisch als akkurater Gestalter überzeugt, überlässt er bei der Aufnahme der jeweiligen Kamera einen Teil der kompositorischen Leistung. «Ich mag das Gefühl nicht, die Gestaltung der Aufnahme zu gut im Griff zu haben.» Deshalb ist es für ihn kein Problem, auch mit Sucherkameras zu arbeiten, in deren Sucher nicht alles unter seiner Kontrolle steht. So enthalten die Bilder gelegentlich akzeptierte Unschärfen oder andere kalkulierte Störungen.

Hinter der Gruppierung seiner Bilder zu Serien steckt weniger die Ordnungsliebe, als vielmehr eine Art Sinnsuche. Wie sind die Dinge, was stellen sie dar, welche Idee steckt in ihnen und wie wirken sie, aus dem eigentlichen Kontext herausgelöst, auf uns? Betrachtet man die einzelnen Bilder genauer, so ergeben sich Parallelitäten und visuelle wie inhaltliche Muster, die den Aufnahmen eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Mehrdimensionalität verleihen. Die Reduktion auf die Töne des Graukeils hilft dabei sehr, sich voll auf die Vielschichtigkeit der Bilder zu konzentrieren und dabei eigenen Assoziationen freien Lauf zu lassen. Andreas Tragisch hat keine Eile, er kann sich bei der Ausarbeitung und Gruppierung seiner Serien Zeit lassen. Lässt die Einzelbilder, an der Wand fixiert, lange auf sich wirken, um dann zu entscheiden, ob sie brauchbar sind oder nicht. Sucht nicht hastig nach neuen, ergänzenden Motiven, sondern lässt sich gerne vom Alltag überraschen. Lässt los, wenn andere viel leicht zugreifen würden.

Zugegeben, seine Fotografie ist ziemlich introvertiert, sie bejubelt das Leben nicht mit Zuversicht versprühenden Statements, hinterlässt sicher bei vielen Betrachtern ein gewisses Vakuum. Dennoch oder gerade deshalb sind dies Bilder, an die man sich erinnert.

D.B.